Übersäuerung des Magens | munter & gesund sein

Übersäuerung des Magens

Große Portionen, fettreiches und schweres Essen machen Körper und Magen genauso viel zu schaffen wie Alkohol, Nikotin und Stress. Auf all diese Reize reagiert der Körper empfindlich und oft mit Übersäuerung. Das macht sich zunächst mit Völlegefühl im Magen, häufig aber auch durch saures Aufstoßen und Sodbrennen bemerkbar.

Übersäuerung des Magens - Ursachen und Therapie
Bildquelle: sigrid rossmann / pixelio.de

Im Grunde ist Sodbrennen harmlos, zumindest, wenn es vereinzelt auftritt. Doch auf Dauer können sich ungesunde Lebensgewohnheiten schädlich auf den Verdauungstrakt und den gesamten Körper auswirken, weil beim Sodbrennen zum Beispiel permanent saurer Mageninhalt und Magensäure in die Speiseröhre gelangen.

Häufiges saures Aufstoßen - Refluxkrankheit

Eigentlich ist der Magen von Natur aus so gebaut, dass die Muskulatur am Mageneingang saures Aufstoßen verhindert. Ein Muskelring verschließt den Magen zur Speiseröhre hin.

Trotzdem kann ein Zurückfließen von Mageninhalt durch Übergewicht oder Hormonveränderungen, wie es in der Schwangerschaft vorkommt, erzeugt werden. Stark übergewichtige Menschen zeigen anatomische Veränderungen, wobei der Magen nach oben drückt und der Magenmuskelring nicht mehr richtig schließen kann. Auch Weißwein, Kaffee und Cola enthalten Substanzen, die die Muskelkraft des Schließrings schwächen.

Übersäuerung des Körpers kann viele Ursachen haben

Durch eine solche Übersäuerung des Körpers kann es diverse Folgeschäden geben. So kann die aus Sodbrennen entstehende Refluxkrankheit sogar den Zahnschmelz angreifen. Außerdem führt dauerhaft aufsteigender Magensaft zu morgendlicher Heiserkeit und Husten mit häufigem Räuspern.

Bei fortgeschrittenem Diabetes kann sich die Nervensteuerung der Speiseröhre durch das saure Aufstoßen verändern. Liegen keine organischen Ursachen wie Diabetes vor, ruft häufiges Sodbrennen nach einer Veränderung der Essgewohnheiten. Betroffene sollten möglichst für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt sorgen.

Therapie gegen Sodbrennen

Die beste Therapie gegen das Sodbrennen ist eine magenschonende Ernährung. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte fettreiche und süße Speisen sowie Kaffee, Nikotin und Alkohol meiden.

Ebenso wichtig ist es, Stress abzubauen. Gegebenenfalls verschreibt der Arzt säurebindende Medikamente, sogenannte Antazida. Sie sind auch rezeptfrei erhältlich, sollten aber trotzdem nur vorübergehend und in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Sodbrennen kann auch Anzeichen einer Herzerkrankung sein. Daher sollte man bei anhaltenden Beschwerden grundsätzlich einen Arzt aufsuchen!

 


Noch mehr Gesundheitstipps von unserem Redaktionsteam