Wasserbetten Vorteile & Nachteile

Der Traum vom eigenen Wasserbett

Viele Menschen träumen von einem Wasserbett und setzen ein solches Bett schon fast mit Wellness gleich. Nicht nur sollen sie für einen gesunden Schlaf sorgen und somit zur Erholung beitragen - auch der Rücken soll optimal entlastet werden.

Worauf man beim Kauf eines Wasserbettes unbedingt achten sollte, wird im nachfolgenden Text erklärt. Dabei gehen wir auch auf Vor- und Nachteile sowie Besonderheiten ein.

Wasserbetten - Vorteile & Nachteile
Bildquelle: Rainer Sturm  / pixelio.de

Matratzen sollen in erster Linie unserem Rücken gut tun sowie die Bandscheiben und die Wirbelsäule entlasten. Dafür muss man jedoch erst einmal das geeignete Wasserbett finden. Auch bei Wasserbetten ist das Innere ein wichtiger Faktor. Bei normalen Matratzen berechnet sich der alles entscheidende Härtegrad nach dem Gewicht, der Körpergröße und der bevorzugten Schlafposition - ansonsten kann selbst ein Wasserbett, dass sich durch seine Flexibilität eigentlich perfekt an den Rücken anpassen könnte, dauerhaft für Schmerzen sorgen.
 

Wasserbetten - ohne Härtegrad-Angaben

Den klassischen Härtegrad wie bei Federkernmatratzen gibt es beim Wasserbett nicht: Hier richtet man sich nach der Füllmenge. Nur wenn diese stimmt, kann die Wirbelsäule entlastet werden und das Körpergewicht verteilt sich optimal auf der Matratze - so kann man ruhig und erholsam schlafen. Eine gute Matratze drückt nicht und unterstützt punktgenau verschiedene Körperpartien, ohne dass man dabei zu tief einsinkt.

TIPP: Insgesamt raten Experten dazu, Wasserbetten nicht zu weich einzustellen, weil die Wirbelsäule ansonsten nicht genügend gestützt wird. Der Effekt wäre hier eher negativ.
 

Temperatur-Regulierung bei Wasserbetten

Auch wichtig ist die Temperatur, welche sich bei modernen Wasserbetten mit Qualität einstellen lässt. Carbon-, Keramik- oder auch Folienheizungen sorgen dafür, dass man auf einem leicht angewärmten Untergrund schläft. Dies ist insbesondere für Personen zu empfehlen, die unter Muskelschmerzen bzw. unter Verspannungen leiden.

Zwar lässt sich in Tests nicht zweifelsfrei klären, ob Wasserkern-Matratzen wirklich gegen Rückenschmerzen helfen. Doch dem eigenen Wohlfühlgefühl von Wasserbetten-Fans kommt das eigene Wasserbett sehr entgegen - und wir alle wissen ja, wie wichtig "Placebo"-Effekte sein können. Ganz abgesehen davon, ist und bleibt es wichtig, darauf zu achten, wie das Wasserbett gefüllt ist und ob sich das entsprechende Modell wirklich gut für einen eignet. Beim Kauf eines Wasserbetts gilt daher: Wer gesund schlafen möchte, sollte vorher unbedingt Probe liegen.

 

Noch mehr Wohlfühltipps von unserer Redaktion